www.ollsen.de

Das freundliche Dorf

Der Name Ollsen

Entstehung:

Der Name ist langobardischen Ursprunges und hat sich im Laufe der Zeit gewandelt:

Olenhus (Olenhusensen - nach einer Karte im Buch "Der Bardengau ..." v. Hammerstein-Loxten (1869)

Ollensen - erste urkundliche Erwähnung "Bodo von Ollensen) in den Büchern des Fürstentums Lüneburg (1268)

Ölesen - Atlas des Fürstentums Lüneburg um 1600,

Oelesen - Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Oelsen - Hauptstaatsarchiv Hannover , Mappe 36 

Olsen - Kurhannoversche Landesvermessung im Jahre 1775

Ollsen - seit der ersten Topographischen Karte 1898

Da die Langobarden den unteren Elberaum zwischen 350 und 450 nach Christus verließen ist von einem erheblich früheren Gründungsdatum auszugehen. Seit dem Abzug der Langobarden wird Ollsen durchgehend von den Sachsen besiedelt.

 Lage:

Ollsen liegt in der Nordheide direkt am Naturschutzgebiet Lüneburger Heide.

Etwa 10 Minuten westlich der A7 - Abfahrt Thieshope oder Egestorf bzw. 30 Minuten von der A1 - Abfahrt Sittensen.Hamburg ist etwa 50 km und 40 Minuten Fahrzeit entfernt, bis Lüneburg sind es 35 km und 35 Minuten Fahrzeit.

Die Zufahrt nach Ollsen erfolgt aus der Südrichtung von Schätzendorf und aus der Nordrichtung aus Hanstedt. Von Osten kann über ein zum größten Teil befestigten Feldweg, über eine schmale Holzbrücke der Ort erreicht werden. Von der Westseite ist Ollsen nur mit dem Fahrrad oder der Pferdekutsche zu erreichen, weil im Naturschutzgebiet kein Kraftfahrzeugverkehr erlaubt ist.

Der Ort liegt in dem leicht hügeligen Tal der Schmalen Aue, etwa 50m über dem Meeresspiegel. Die den Ort umgebenden Hügel sind etwa 110m hoch. Das Auetal besteht aus Wiesen mit Erlen- und Weidenbewuchs, an den Rändern ist es auch mit kleinen Eichenhainen besetzt.

1 km östlich der Ortschaft liegt der Garlstorfer Wald, eine überwiegend mit Buchen bewaldete Anhöhe und an der Westseite grenzt Ollsen direkt an die Kiefern- und Fichtenwälder des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide. In etwa 3km Entfernung befinden sich mit der Töps-Heide, Weseler-Heide und der Undeloher-Heide die großen, freien Heideflächen des Naturschutzparkes Lüneburger Heide.